Initiative Deutsche Zahlungssysteme

Zur Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.V.

Die Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.V. mit Sitz in Berlin versteht sich als Netzwerk für Unternehmen und Institutionen, die die bargeldlosen Bezahlverfahren der Deutschen Kreditwirtschaft akzeptieren oder die hierfür notwendige Infrastruktur bereitstellen. Sie bündelt die Interessen ihrer Mitglieder und vertritt sie gegenüber Politik und Medien. Eine Gesellschaft, in der die Bezahlverfahren der Deutschen Kreditwirtschaft als sichere, verlässliche und einfache Alternative zu Bargeld und zu anderen Bezahlsystemen auf dem Markt wahrgenommen werden, ist dabei Zielsetzung und Anspruch der Vereinsarbeit. In diesem Zusammenhang recherchiert die Initiative neue Einsatzmöglichkeiten, initiiert Pilotprojekte und unterstützt bestehende Aktivitäten ihrer Mitglieder, insbesondere in den Bereichen Marketing, Public Relations und Public Affairs. Der Verein wurde 2005 gegründet.

Zu den Bezahlverfahren

Die Initiative bündelt die inhaltliche Arbeit für die Zahlungssysteme der Deutschen Kreditwirtschaft – im Bereich Kleinbetragszahlungen, aber auch darüber hinaus. Ihr inhaltliches Portfolio umfasst die girocard mitsamt ihrer Prepaid-Bezahlverfahren GeldKarte und girogo sowie die weiteren auf dem goldenen Chip hinterlegten Funktionen, etwa die Möglichkeit der elektronischen Zeiterfassung oder das Jugendschutz-Merkmal. In Deutschland gibt es über 100 Millionen girocards sowie Kundenkarten von Banken und Sparkassen – fast jeder Bürger hat sie in der Tasche. Auch die GeldKarte, die kontaktbehaftete Prepaid-Funktion, die auf den meisten girocards vorhanden ist, ist weit verbreitet. Die GeldKarte ist eine „Geldbörse“ in Chipform, die am Geldautomaten, an speziellen Ladeterminals oder über das Internet aufgeladen werden kann. girogo ist die kontaktlose Funktion der GeldKarte. GeldKarte und girogo dienen damit vorrangig als Kleingeldersatz.

Weitere Informationen finden Sie unter www.Initiative-DZ.de